Gravierkopfservice

Warum benötigt ein Graviersystem eine Wartung?

HelioSprint Hochleistungsgraviersystemen wird Außerordentliches abverlangt:

Sie gravieren 8.000 bzw. 12.000 Näpfchen pro Sekunde mit einer Tiefe bis zu 70 µm bei einer geforderten Genauigkeit von 1 µm! Die Wiederholgenauigkeit ist dabei nicht nur für jeden einzelnen Nutzen auf dem Zylinder einzuhalten, sondern soll auch nach der Gravur von mehr als 10.000 Zylindern immer wieder erreicht werden!

Ein ideales Graviersystem würde ein Bildsignal, z. B. das Rechtecksignal eines Schwarz-/Weißübergangs, 1:1 in eine mechanische Bewegung umsetzen. In der Praxis gibt es aber kein ideales Graviersystem. Die Eigenschaften von Werkstoffen, magnetische Effekte wie die Hysterese, aber auch unvermeidliche Fertigungstoleranzen führen in der Praxis immer zu Abweichungen vom idealen Übertragungsverhalten. Die Folge sind unvermeidliche Fehlerbilder in der Gravur wie Prellen, Nachziehen oder thermische Drift.

HELL hat einen Abgleichvorgang entwickelt, der die Abweichungen vom Ideal mittels digitaler Signalbearbeitung kompensiert. Dazu wird die Charakteristik des Graviersystems mittels einer Vielzahl von Messungen aufgenommen und ein sogenannter Fingerprint ermittelt. Der Fingerprint wird in einem Speicherbaustein im Graviersystem hinterlegt. Vor jeder Gravur wird der Fingerprint ausgelesen und digitalen Signalprozessoren in der Graviermaschine zugeführt. Die Prozessoren berechnen während der Gravur auf Basis des individuellen Fingerprints ein korrigiertes Bildsignal, das den Fehlerbildern (s. o.) des jeweiligen Graviersystems entgegenwirkt.

In der täglichen Produktion ist das Graviersystem einer Reihe von Einflüssen ausgesetzt, die sein Übertragungsverhalten negativ verändern können. Unsachgemäßer Umgang, wie hartes Absetzen, Beschädigungen, Verschmutzungen, Kühlprobleme, aber auch Alterungsprozesse, führen dazu, dass sich die Charakteristik des Graviersystems verändert. Auch die Verwendung nicht zertifizierter Gravierstichel kann diesen Effekt herbeiführen!

Zur Sicherstellung einer stets gleichbleibend hohen Gravierqualität ist es unerlässlich, das Graviersystem in regelmäßigen Abständen zu warten, um es wieder in den Auslieferungszustand zu versetzen. Dazu wird das Graviersystem zerlegt und gereinigt. Defekte oder verschlissene Teile werden ersetzt, der Fingerprint wird erneuert. Zu wartende Systeme unterliegen dabei denselben Qualitätsprüfungen wie Neuköpfe! Zum Abschluss der Wartung wird noch eine Gravur – auf Wunsch auch mit Kundenparametern – durchgeführt.

In vier Schritten zum gewarteten Gravierkopf – so einfach geht's:

SCHRITT 01

Mit dem Ordermanagement oder den Ansprechpartnern vor Ort wird ein Termin für die Gravierkopfwartung per Anruf oder schriftlicher Bestellung vereinbart.

SCHRITT 02

Die Gravierköpfe werden mit dem ausgefüllten technischen Beiblatt an HELL versandt. Das Beiblatt und die Adresse als Druckdatei stehen weiter unten zum Download bereit.

SCHRITT 03

HELL versendet eine schriftliche Auftragsbestätigung mit verbindlichem Gesamtpreis und Rückliefertermin.

SCHRITT 04

Die mit Zertifikat und Prüfplakette versehenen Gravierköpfe werden termingerecht zurückgeschickt.

Lassen Sie Ihre Gravierköpfe regelmäßig prüfen. Wir erinnern Sie gerne an Ihren Wartungstermin! Unsere Kontaktdaten für die Gravierkopfwartung erhalten Sie hier.

DOWNLOAD

Return Shipment Supplemental Sheet (englisch)

Fehlerbild auf der Zylinderoberfläche: Prellen

Fehlerbild im Druck: Prellen

Fehlerbild auf der Zylinderoberfläche: Nachziehen

Fehlerbild im Druck: Nachziehen